AKC Canine Health & Welfare Committee

Das AKC Canine Health & Welfare Advisory Committee

Sandra Barker, PhD; Jerold Bell, DVM; Eddie Dziuk, MBA; John Hamil, DVM; Joan Hendricks, VMD, PhD; Linda Lord, DVM, PhD; Colleen O’Keefe, DVM, MS; Patricia Olson, DVM, PhD; Elaine Ostrander, PhD; Frances Smith, DVM, PhD, DACT

Am 30. Oktober 2009, erhielt das Canine Health & Welfare Advisory per Email eine Anfrage von Jim Crowley, mit der Bitte um Ratschlag bezüglich des  Antrages auf Eintragung einer Gruppe von Dalmatinern allgemein bekannt unter dem Namen Back Cross oder LUA (niedrige Harnsäure).

Die Frage der Registrierung der LUA Dalmatiner war fortlaufender Gegenstand der Debatte. Das Committee versuchte sich selbst von emotionalen und politischen Themen zu distanzieren und fokussierte sich ausschließlich auf die folgenden grundlegenden Fragen.

  • Sollten diese Nachkommen als reinrassige Dalmatiner angesehen werden?
  • Was weiß man über Dalmatiner und Hohe Harnsäure?
  • Sind Urat Harnsteine ein signifikantes gesundheitliches Thema bei Dalmatinern?
  • Ist ein hoher Harnsäure Gehalt ein Prädispositionsfaktor für  Urat Harnsteine?
  • Könnte die selektive Einführung der LUA Dalmatiner in den AKC Dalmatiner Gen Pool eine positive Wirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Rasse haben?

Sind die in Frage kommenden Hunde reinrassige Dalmatiner?

In der Zeit der Forschung,  während der man das einzige Gen identifizierte das verantwortlich ist für den Harnsäure Defekt, rückwirkende Analyse der Ahnentafeln und der Eltern Daten der LUA Hunde, zusammen mit der Zuordnung von punktuellen Urintest Unterlagen, ergaben das keine Fehler in der Datenverwaltung gemacht wurden. Die DNA Test Ergebnisse bestätigten eine 100% Richtigkeit der Ahnentafeln und Urintest Unterlagen. Mit über 12 erfassten nachfolgenden Generationen der einzigen Einkreuzung in den frühen 70er Jahren, sollten die heutigen Nachkommen mehr als 99,97 % reine Dalmatiner sein.

Was weiß man über Dalmatiner und den hohen Harnsäurespiegel?

Die Rasse der Dalmatiner ist dafür bekannt, mit einem Defekt ausgestattet zu sein, der eine Stoffwechselstörung verursacht, in der Harnsäure nicht effizient in Allontoin umgewandelt wird. Als Resultat, wird ein unnormal hoher Harnsäuregehalt in den Urin aller reinrassigen AKC Dalmatiner abgesondert (Hyperuricosuria), welche wiederum sehr häufig zur Kristallisation von Harnsäure Salzen und /oder Steinbildung führen ( Uroliths). Durch frühere Forscher zeigte sich, dass diese Stoffwechselstörung als einfach autosomal rezessiv vererbt wird. In den frühen 70er Jahren wurde von Robert Schaible, PhD eine einzige Pointer/Dalmatiner Kreuzung  in einem Versuch eine normale Kopie des Gens zu produzieren, durchgeführt. Fortlaufende Forschung ergab, dass die Unfähigkeit Harnsäure richtig umzuwandeln und zu reabsorbieren das Resultat einer Mutation in dem SLC2A9 Gen ist. Ein Gen, das seit es ausführlich dokumentiert wird, einflussreich im Transport von Harnsäure ist.

Sind Urat Harnsteine ein signifikantes gesundheitliches Thema bei Dalmatinern?

Studien in den Harnstein Laboren der Universität von Minnesota, UC Davis und der Universität von Guelph, haben alle gezeigt, das Dalmatiner ein signifikant höheres Risiko für Urat Steine haben als alle anderen Rassen, und Dalmatiner Rüden haben exponentiell höhere Vorfälle als Dalmatiner Hündinnen. Während das genaue Vorkommen von Urat Steinen bei Dalmatinern unbekannt ist, wurde, basierend auf publizierten Daten, die Häufigkeit von Steinbildung bei Dalmatiner Rüden in von Fachkollegen geprüften wissenschaftlichen Zeitschriften zwischen 13,8% und 34,3% dokumentiert. In einer 20jährigen Umfrage des Minnesota Urolith Labors, wurden 9.095 Dalmatiner mit Urat Steinen diagnostiziert. Das stellt fast 500 Dalmatiner pro Jahr alleine von diesem Center dar.

Ist ein hoher Harnsäure Gehalt ein Prädispositionsfaktor für  Urat Harnsteine?

Es stimmt, dass  während alle reinrassigen AKC Dalmatiner einen hohen Gehalt an Harnsäure zeigen, nicht alle von ihnen Steine bilden, nicht alle Steinbildungen blockieren und nicht alle Hunde mit Blockaden operative Eingriffe benötigen. Kontinuierliche Forschung ist gerechtfertigt um festzustellen welche zusätzlichen Gene oder Umweltfaktoren die eigentliche Bildung von Steinen beeinflussen. Jedoch, angesichts des genetisch fixierten Zustands der Hyperuricosuria bei Dalmatinern, und den Daten bezüglich der Häufigkeit der Urat Steine im Vergleich zu anderen Rassen, gibt es keine Frage darüber das Urat Harnsteine ein signifikantes gesundheitliches Thema sind.

Könnte die selektive Einführung der LUA Dalmatiner in den AKC Dalmatiner Gen Pool eine positive Wirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Rasse haben?

Harnstauung durch Harnsäure Steinbildung ist auch ein signifikantes Problem bei den schwarzen russischen Terriern und den Bulldoggen. Betroffene Hunde beider Rassen zeigten genau dieselbe SLC2A9 Gen Veränderung wie man sie bei den Dalmatinern fand, allerdings sehr viel seltener.  Jedoch, da diese Veränderung in diesen Rassen nicht fixiert ist, können Züchter den vorhandenen Gentest benutzen um diese Veränderung heraus zu züchten – um so die Züchtung von Hunden zu vermeiden die verantwortlich sind für Harnsäure Steinbildung. Das würde mit der Zeit eine Reduzierung der Häufigkeit der Erkrankung mit sich bringen.

Da AKC Dalmatiner leider 100% homozygot für die Veränderung sind, ist der einzige Weg diesen Gendefekt zu korrigieren, durch die Einkreuzung von normalen SLC2A9 Genen. Die Ergänzung der LUA Back Cross Nachkommen (die heterozygot oder homozygot für das normale SLC2A9 Gen sind) würde es Züchtern erlauben, freiwillig das normale Gen in den Gen Pool einzuführen und würde unmittelbare Vorteile bei der Verringerung der Harnsäurespiegel und die Möglichkeit Urat Steine zu bilden, ergeben.

Empfehlung

Weil die Einführung der niedrigen Harnsäure Hunde (LUA) in den AKC  Zuchtbüchern Dalmatiner Züchtern eine wissenschaftlich stabile Methode gibt freiwillig die Zwischenfälle der Erkrankung zu reduzieren, empfiehlt dieses Committee dringend einige kontrollierte Programme mit diesen Hunden zu akzeptieren. Wo die strikte Gesundheit und das Wohlergehen der Rasse die hauptsächliche Angelegenheit ist, kann kein anderes Argument zählen.

Die einzige Einschränkung für die Wiedereinführung des normal funktionierenden SLC2A9 Gens liegt in der Geschwindigkeit der Wiedereinführung. Jeder Versuch schnell ein normal funktionierendes SLC2A einzuführen, wird aufgrund der geringen Verwandtschaft von Dalmatinern die das normale Gen tragen in einem signifikanten Flaschenhals und Verlust von genetischer Vielfalt führen. Ein Einführungsprogramm muss langsam durchgeführt werden und mit einer Vielfalt von Stammbaum Hintergrund. Die Rasse muss den beliebten Deckrüden Effekt verhindern, welcher mit einem schnellen Einführungsprogramm einhergehen würde. Einzelne Züchter müssen frei  in ihrer Entscheidung über die Einführung des normalen Gens sein. Jedoch wäre es ein Bärendienst für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Dalmatiner würde man die Einführung des normalen Gens nicht erlauben.

Der Artikel ist auch in English (US), Italiano und Nederlands verfügbar.

LUA Dalmatian Selia